NRW: Die kuriosesten Einbrüche 2015

27.10.2015


NRW: Die kuriosesten Einbrüche 2015

Aldekerk. Als die Temperaturen in Nordrhein-Westfalen auf über 30 Grad kletterten, stiegen Unbekannte in Aldekerk in den Keller eines Mehrfamilienhauses ein und stahlen zwei Ventilatoren. Ein Polizeisprecher sagte, dass es sich bei der Tat zwar im Grunde um einen klassischen Diebstahl gehandelt habe, die Beute aber nahe lege, dass hier ein deutlicher Zusammenhang zum Wetter bestehe. Dies rechtfertige jedoch nicht die Tat als solche.

Finnentrop. Mühsam hatte ein Einbrecher den Tresor einer Firma in Finnentrop geöffnet. Seine Beute fiel zu seinem Leid jedoch sehr dürftig aus: Ein handgeschriebener Zettel mit der Aufschrift "Du Idiot! Die Arbeit hat sich nicht gelohnt!". Den vom Firmenbesitzer schon vor drei Jahren in den leeren Panzerschrank gelegten Zettel ließ der Einbrecher enttäuscht liegen, wie die Polizei in Finnentrop berichtete. Was sich zuvor im Tresor befand ist unklar, auch wieso die Firma einen "leeren" Tresor besaß und ihn anscheinend nicht nutzte.

Wesel. Nach einem Einbruch in Wesel, suchte die Polizei Zeugen, die Hinweise auf Personen geben konnten, die durch übermäßigen Süßigkeitenkonsum aufgefallen sind. Die Täter waren in ein Vereinsheim eingebrochen und hatten Süßwaren gestohlen. Von den klebrigen Langfingern fehlt bis heute jede Spur.

Gelsenkirchen. Ein unbekannter Dieb brach im Oktober in eine Gelsenkirchener Konditorei ein - um dort Kuchen zu naschen. Er floh der Polizei zufolge ohne Beute und hinterließ eine Nachricht, in der er sich für den "leckeren Kuchen" bedankte. Der Unbekannte hatte ein Fenster aufgehebelt, um zum Süßen zu kommen.

Ringkerode. Ein ungewöhnlicher Einbruchsfall ereignete sich auch am frühen Morgen in Rinkerode nahe Münster. Auf Geld oder Wertgegenstände hatte es der Einbrecher aber augenscheinlich nicht abgesehen. Denn anstatt die Schränke nach Beute zu durchstöbern, zog sich der 24-Jährige kurzerhand aus – und stieg nackt ins Bett des dort wohnenden und schlafenden Ehepaares.

Jeder Spaß hat ein Ende

Auch wenn all diese kuriosen Einbrüche zum schmunzelt anregen, sollte man den Ernst der Lage nicht außer Acht lassen. Denn die Zahl der Einbrüche in Nordrhein-Westfalen ist auch dieses Jahr wieder stark angestiegen.

Nach dem deutlichen Anstieg der Wohnungseinbruchszahlen in NRW, ist auch die Gesamtzahl aller Einbrüche alarmierend. Die Kriminalstatistik umfasst neben Einbrüchen in Wohnungen auch solche in Büros, Werkstätten, Hotels oder Geschäften. Demnach ist die Zahl der Fälle in Nordrhein-Westfalen gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 58.327 auf 64.256 deutlich angestiegen. Die Aufklärungsquote sank hingegen von fast 14 auf nur noch 11 Prozent.

Besonders jetzt, wo die Uhren auf Winterzeit umgestellt wurden, wird es abends wieder früher dunkel - und die Einbrecher haben Hochkonjunktur. An dieser Stelle erinnern Polizei, Sicherheitsexperten und Schlüsseldienste nochmals: Gute Sicherung von Fenstern und Türen tragen dazu bei, dass Täter ihre Einbrüche schon frühzeitig abbrechen. Eine gute Sicherung bedeutet Verzögerung und damit ein erhöhtes Risiko für die Täter.

Erkundigen Sie sich bei unserem Schlüsseldienst in Münster über Möglichkeiten zum Schutz Ihrer Immobilie. Unsere Experten beraten Sie gerne vor Ort und ermitteln mögliche Schwachstellen, die die Immobilie zu einer leichten Beute für Einbrecher machen könnten. Durch gezielte Anschaffung von Sicherheitstechnik wie zum Beispiel mechanische Tür- und Fenstersicherungen - Stangenschlösser oder Scharnierseitensicherungen für Fenster, zusätzliche Querriegel, Blechbeschläge oder Pilzkopfzapfen für Türen - und Alarmanlagen, können Immobilienbesitzer Einbrecher gut gerüstet entgegentreten.